Tag der Offenen Tür am Samstag, 7. März 2020 , 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Am Samstag, 7. März 2020, lädt das Weiterbildungskolleg der StädteRegion Aachen alle Angehörigen, Freunde und Bekannten der Studierenden, alle Studieninteressenten, alle AusbildungsleiterInnen und BeratungslehrerInnen der Schulen der StädteRegion Aachen und natürlich alle Ehemaligen, Freunde und Förderer unserer Bildungseinrichtung zum „Tag der Offenen Tür“ an den Standort Würselen ein.

In der Zeit von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr ist Gelegenheit zu Unterrichtshospitationen, Hausführungen und persönlichen Beratungsgesprächen, um das Weiterbildungskolleg „von innen“ kennen zu lernen.

 Flyer zum Tag der offenen Tür 2020

  Lesung am Weiterbildungskolleg in Würselen am 30. März 2020

Willi Achten präsentiert sein Werk „Nichts bleibt“

Der in der StädteRegion Aachen bekannte und lebende Romancier und Lyriker Willi Achten wird am Montag, 30. März 2020, im Forum des Weiterbildungskollegs in Würselen aus seinem 2017 erschienenen Roman „Nichts bleibt“ lesen. Die Lesung beginnt um 11.40 Uhr. Im Anschluss an den etwa einstündigen Vortrag besteht Möglichkeit zur Diskussion.Die Veranstaltung endet gegen 13.10 Uhr.

Ein Mann wacht in der Nacht auf und wird Zeuge, wie sein Vater Opfer eines Gewaltakts wird. Der Protagonist ist Kriegsfotograf. Getrieben von Hass und dem Willen zu handeln statt sich der Justiz zu überantworten jagt der Protago-nist die Täter und begegnet ihnen mit einem Rachefeldzug, der an Michael Kohhaas erinnert und ihn bis in die Gebirgsregionen der Alpen bringt – immer in dem Wissen, dass die Rache ihn psychisch und mental zerstören kann. Ein weiteres zentrales Thema ist die Bindung des Protagonisten an seinen Vater. Der Roman schildert dessen Sterbeprozess nach der durch Gewalteinwirkung bedingten Hirnblutung. Er lässt Einblick gewinnen in eine Welt, die man gemeinhin meiden möchte. Die Welt des Verfalls, des Abschiednehmens. Zugleich werden die Versuche des Protagonisten, dem Verlust etwas entgegen zu setzen geschildert. Die Beziehung zu einer Frau, zu seinem Sohn, die Nähe zu ihnen wird in großer poetischer Dichte geschildert.

Willi Achten

  Vortrag am WBK am 26. Mai 2020 - Thema „Die gespaltene Republik und der Rechtspopulismus“

Auf Einladung der Fachkonferenz Geschichte-Sozialwissenschaften am Weiterbildungkolleg wird der Publizist und Politikwissenschaftler Richard Gebhardt am Dienstag, 26. Mai 2020, einen Vortrag zum Thema „Die gespaltene Republik und der Rechtspopulismus“ halten. Die Veranstaltung findet im Forum des Weiterbildungskollegs in Würselen in der Zeit von 11.40 Uhr bis 13.10 Uhr statt. Gäste sind willkommen.

 

Richard Gebhardt studierte nach dem Abitur, das er auf dem Zweiten Bildungs-weg am ehemaligen Euregio-Kolleg erworben hat, in Aachen und Marburg Politische Wissenschaften, Soziologie und Philosophie studiert. Von 2007 bis 2013 war er als wissenschatlicher Mitarbeiter am Institut für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen tätig. Der Publizist und Referent in der Erwachsenenbildung erforscht u.a. in zahlreichen Publikationen und Vorträgen insbesondere die Bruch-linien und Unterströme der politischen Kultur in Deutschland – von der Sarrazin-Debatte bis hin zu den Protesten der „Pegida“, von den vermeintlich unpolitischen Fankulturen des Fußballs bis hin zu den Literaturdebatten des Feuilletons. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die „neue“, extreme und populistische Rechte in Deutschland. Nach den Ereignissen in Thüringen Anfang Februar wurde viel über Stabilität und Spaltung der Bundes-republik Deutschland sowie über die Frage, ob Deutschland nach rechts driftet, gestritten. Droht ein Angriff von rechts, kündigen sich gar Weimarer Verhältnis-se an? Der Vortrag führt –mit Fokus auf die Situation in der Bundesrepublik – in die aktuelle Dimension des Themas ein, klärt den Begriff "Populismus" und untersucht zentrale Fragen : Für welches "Volk" aber spricht der Populismus? Welche Ideologie bzw. Rhetorik der Ausgrenzung wird hier sichtbar? Welche Bedeutung hat der kulturelle Wandel, welche die soziale Frage ? Und wie sollten Demokrat*innen auf die aktuellen Herausforderungen reagieren?

 

Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Richard Gebhardt