Grenzüberschreitendes Abschlusstreffen in Lecco am Comer See
Begeistert von einer Vielzahl von Begegnungen und Impressionen ist die deutsche Delegation des Comenius-Projekts nach ihrem Aufenthalt in der norditalienischen Stadt Lecco am Comer See wieder in Würselen angekommen. Schulen aus acht Ländern haben zwei Jahre lang in der Projektsprache Englisch fächerübergreifend an Konzepten hinsichtlich dieser Thematik gearbeitet. Studierende des 1. und 4. Semesters sowie Sabina Becker-Lelabi, Koordinatorin des Projekts, Claudia Wein-Hilgers, Französisch- und Spanischlehrerin,und Sylvia Sayer-Marx, Deutsch- und Englischlehrerin, wurden von Kollegleiter Martin Sayer zur Abschlussveranstaltung des Comenius-Projektes „Ensure“ in Italien begleitet. Die Kollegiaten haben gemeinsam mit den europäischen Partnern zwei Jahre lang Perspektiven zu verbesserten Umweltschutz-maßnahmen, u.a. auch im Umfeld ihrer Schul- und Wohnorte, erarbeitet und auch häufig vor Ort direkt umgesetzt. Die Projektpartner wurden in der italienischen Partnerschule Istituti Bertacchi herzlich empfangen und detailliert über die spezifischen Umweltprobleme des Gastgeberlandes sowie spezifischer lokaler Lösungsansätze informiert. Ein abwechslungsreiches kulturelles Rahmenprogramm wurde ebenso geboten. Höhepunkt des Aufenthaltes war jedoch zweifelsohne der Besuch der EXPO 2015 in Mailand. Die Weltausstellung behandelt das Thema „Feeding the Planet, Energy for life“, ein Thema, das den TeilnehmerInnen des „Ensure“-Projekts ein besonderes und auch grenzüberschreitendes Anliegen geworden ist. In den Pavillons aus fast allen Ländern unserer Welt wurden viele unterschiedliche Ansätze und technologische Innovationen zur Lösung des Problems des Hungers in der Welt und der globalen Umweltprobleme präsentiert, die lebhaft von den europäischen Comenius-Projektgruppen diskutiert wurden. Die Delegation des Weiterbildungskollegs war überwältigt von der Gastfreundschaft der italienischen Gastfamilien und der Lehrkräfte sowie von der erneuten, nachhaltigen Erfahrung der gelebten Idee der europäischen Begegnung. Kollegleiter Martin Sayer zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten kultureller Erfahrungen, die durch das Comenius-Projekt realsiert werden konnten. Projektleiterin Sabina Becker-Lelabi zieht eine durchweg positive Bilanz aus der Teilnahme des Weiterbildungskollegs an diesem europäischen Projekt :“Wir haben uns auf internationaler Ebene zwei Jahre lang intensiv mit Fragen der ökolo-gischen Nachhaltigkeit befasst und dabei viel von unseren europäischen Nach-barn erfahren und gelernt.Ganz besonders wertvoll sind die persönlichen Kontakte mit Menschen aus z.T. ganz anderen Kulturkreisen. Die Erfahrung von gelebter Toleranz, neu geschlossene grenzenüberschreitende Freundschaften sind neben den inhaltlichen Ergebnissen von nachhaltigem Wert für das Projekt Europa“.
Delegation des Weiterbildungskollegs zu Besuch in Transsylvanien
Grenzüberschreitende Begegnung mit Teilnehmern des Comenius –Projektes „Ensure“ aus acht Ländern
Januar 2015
Die 6. Begegnung im Rahmen des Comenius- Projekts „Ökologische Nachhaltigkeit ist unsere gemeinsame Verantwortung“ führte eine Delegation des Weiterbildungskollegs Anfang Januar nach Satu Mare, Transsylvanien, auch bekannt als „Graf-Dracula-Land“. Das Treffen der 48 Teilnehmer aus 8 Ländern fand an einer Oberschule für Gestaltung und Technik statt, die benannt ist nach Constantin Brancusi, einem der bedeutendsten europäischen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Die Begegnung der 5 Studierenden des Weiterbildungskollegs mit den Schülern aus den 7 Teilnehmerländern war diese Mal besonders intensiv, weil alle Nationen gemeinsam im Wohnheim der Schule untergebracht haben und dort hautnah u.a. den Unterschied der Wohnverhältnisse zu ihren Heimatländern erlebten aber auch viele Gelegenheiten zu intensivem kulturellen Austausch hatten . Inhaltlich wurde währen der Tagung an der Schule die Ergebnisse der Fragebogenaktion zum Thema „Umweltsituation und Umweltschutz an der Schule“ ausgewertet und diskutiert, die an den Schulen der Teilnehmerländer im November und Dezember 2014 durchgeführt worden waren. Darüber hinaus wurden die besten Plakate zum Thema „Umweltschutz“ präsentiert, mit deren Hilfe Lehrkräfte und Schüler an den einzelnen Schulen motiviert werden sollen, ihren Beitrag zum Umweltschutz unmittelbar vor Ort jeden Tag zu leisten. Daneben wurde den Teilnehmern ein abwechslungsreiches kulturelles Rahmenprogramm ebenso geboten wie Termine „vor Ort“, u.a. beim Besuch einer Wasseraufbereitungsanlage in Turda sowie einer Salzmine. Die Studierenden und die Lehrkräfte Sabina Becker-Lelabi, als Projektleiterin sowie Christina Franke, Deutsch und Philosophielehrerin am Weiterbildungskolleg, waren überwältigt von der Gastfreundschaft der rumänischen Lehrkräfte und Schülerinnen und von der erneuten Erfahrung der gelebten Idee der europäischen Begegnung. Alle Teilnehmer am Comenius-Projekt „Ensure“ , das finanziert wird aus Mitteln der Europäischen Kommission, blicken nun gespannt dem Treffen der Partnerschulen vom 22.-26. März 2015 in Polen so wie der letzten Begegnung im Mai 2015 in Lecco in Italien entgegen. Dort wird das Projekt seinen Abschluss und Höhepunkt mit dem Besuch der Expo 2015 in Mailand finden, die in diesem Jahr passend zum Projekt „Ensure“ unter dem Motto steht: Feeding the Planet, Energy for life - Den Planeten ernähren, Energie für das Leben.